Hier verlässt du klassewasser.de und kommst zu einer sicheren Seitenstark-Seite.

Wie du sicher im WWW surfst?
Hier verlässt du klassewasser.de zu einer fremden Webseite.

Achtung: Nicht jede andere Seite ist so sicher wie diese.
Wie du sicher im WWW surfst?
zurück

Vom Grundwasser zum Trinkwasser

In der Wasserwirtschaft spricht man von einem wirtschaftlichen Wasserkreislauf. Damit ist der Weg des Wassers von der Trinkwassergewinnung bis zur Abwasserbehandlung gemeint.

 

In Berlin wird das Trinkwasser aus dem Grundwasser gewonnen, in Wasserwerken aufbereitet und über das Rohrnetz an Industrie und Haushalte verteilt. Nach Gebrauch wird es als Abwasser über die Kanalisation zu Pumpwerken und dann in die Klärwerke geleitet, wo es verschiedene Reinigungsstufen durchläuft, um schließlich in Flüsse geleitet zu werden. Wenn es ins Grundwasser sickert schließt sich der Wasserkreislauf.

1. Tiefbrunnen

Die Wasserwerke pumpen das Grundwasser aus rund 800 Brunnen. Sie sind zwischen 30 m und 160 m tief. Hauptsächlich werden Vertikalbrunnen betrieben, die stündlich jeweils zwischen 40 m³ und 400 m³ Rohwasser fördern. Zwei Horizontalfilterbrunnen können stündlich bis zu 1.600 m³ Rohwasser je Brunnen liefern.

2. Belüftungsanlage

Das Rohwasser enthält keinen freien Sauerstoff. Es wird deshalb über Düsen versprüht oder über Wehrüberfälle geleitet, so kann es den Sauerstoff aus der Luft aufnehmen.

3. Reaktionsbecken

Im Rohwasser sind Eisen- und Manganverbindungen gelöst. Sie gehen eine chemische Reaktion mit dem nun vorhandenen Sauerstoff ein und bilden Flocken, die sich absetzen. Damit dieser Vorgang in Ruhe ablaufen kann, durchströmt das Wasser die Reaktionsbecken in 15 bis 60 Minuten.

4. Schnellfilteranlage

Die restlichen Eisenflocken und das Mangan werden in Schnellfilteranlagen aus dem Wasser entfernt. Das geschieht in Filterbecken mit einer zwei Meter dicken Filtersandschicht. Ist diese Sandschicht verschlammt, wird sie mit Luft und Wasser sauber gespült.

5. Reinwasserbehälter

Aus dem Rohwasser ist Reinwasser - unser Trinkwasser -geworden. Im Reinwasserbehälter wird es gespeichert. Aus den Brunnen werden relativ konstante Wassermengen gewonnen. Der Gebrauch von Trinkwasser schwankt jedoch je nach Tageszeit und Wochentag. Der Reinwasserbehälter ist deshalb nicht nur ein Speicher, er dient auch als Ausgleichsbecken.

6. Maschinenhaus

Im Maschinenhaus stehen Reinwasserpumpen, die das Trinkwasser durch das Rohrnetz zum Verbraucher pumpen. Die Pumpen werden von Elektromotoren oder von Dieselmotoren angetrieben. So kann die Wasserversorgung auch dann gesichert werden, wenn die öffentliche Stromversorgung einmal ausfallen sollte.

Das Trinkwasser wird durch das weit verzweigte Trinkwasserrohrnetz gepumpt bis es die Haushalte und die Industrie erreicht und dort über den Haus- oder Grundstücksanschluss in das jeweilige individuelle Versorgungssystem übergeht.