Hier verlässt du klassewasser.de und kommst zu einer sicheren Seitenstark-Seite.

Wie du sicher im WWW surfst?
Hier verlässt du klassewasser.de zu einer fremden Webseite.

Achtung: Nicht jede andere Seite ist so sicher wie diese.
Wie du sicher im WWW surfst?
zurück

Berliner Wasser ist umweltfreundlich

Trinkwasser statt Flaschenwasser? Was glauben Sie, wie viele Tonnen CO2 jährlich nicht in die Umwelt gelangen würden, wenn Sie sich für das Trinken von Leitungswasser entscheiden? Dass es tatsächlich rund 100.000 Tonnen sind, hätten Sie wahrscheinlich nicht vermutet.

 

Um Ihnen diese Behauptung glaubhafter zu machen, sind der folgenden Tabelle Ergebnisse einer Berechnung zu entnehmen, bei der für jeden Lebenszyklusschritt der beiden „Konkurrenzprodukte“ Annahmen zur entstehenden CO2 – Belastung untersucht wurden.

   Leitungswasser  Flaschenwasser
Schritt 1: Förderung/Aufbereitung  0,35 g CO2/l  0,35 g CO2/l
Schritt 2: Reinigung/Abfüllung inkl. Flaschenproduktion  0,00 g CO2/l  90,00 g CO2/l
Schritt 3: Distribution  0,0104 g CO2/l  100,00 g CO2/l
Schritt 4: Einkaufsfahrt  0,00 g CO2/l  21,00 g CO2/l
Gesamt ungekühlt  0,3604 g CO2/l  211,35 g CO2/l
Schritt 5: Kühlung  10,00 g CO2/l  23,50 g CO2/l
Gesamt gekühlt  10,3604 g CO2/l  234,85 g CO2/l

 

Ferner gehen wir davon aus, dass jeder Deutsche durchschnittlich 138 Liter Mineral- oder Tafelwasser pro Jahr trinkt. Multipliziert mit der Einwohnerzahl Berlins (rund 3,4 Millionen) ergibt sich ein jährlicher Flaschenwasserkonsum von 469,2 Millionen Litern.

  • ungekühltes Flaschenwasser sorgt folglich für CO2 – Emissionen von ca. 99.165,42 Tonnen
  • ungekühltes Leitungswasser hingegen nur für CO2 – Emissionen von ca. 169,10 Tonnen
  • 99.165,42 Tonnen minus 169,10 Tonnen ergibt 98.996,32 Tonnen

Fazit: Würden alle Berliner Leitungswasser statt Flaschenwasser trinken, könnten die CO2-Emissionen um 99.000 Tonnen jährlich gesenkt werden.

Quelle: GUTcert, Dr. Jan Uwe Lieback, Sabine Schumacher „CO2-Fußabdruck, Verifizierung der vorhandenen Zahlen zum Vergleich von Leitungs- und Mineralwasser“ (November 2009)