Hier verlässt du klassewasser.de und kommst zu einer sicheren Seitenstark-Seite.

Wie du sicher im WWW surfst?
Hier verlässt du klassewasser.de zu einer fremden Webseite.

Achtung: Nicht jede andere Seite ist so sicher wie diese.
Wie du sicher im WWW surfst?
zurück

Inhaltsstoffe des Berliner Wassers

Trinkwasser ist nicht anzusehen, wie gut es eigentlich ist. So enthält Wasser eine ganze Reihe lebensnotwendiger Mineralien und Spurenelemente, die dem Körper von außen zugeführt werden müssen. Das bloße Auge erkennt sie nicht. Dennoch sind sie da.

Für Knochen und Zähne: Kalzium

Kalzium ist der wichtigste Mineralstoff in unserem Körper. Wir besitzen bis zu 1,5 kg Kalzium, von denen sich ca. 99 Prozent in Knochen und Zähnen befinden. Für den Knochenstoffwechsel ist es notwendig, ebenso für die Erregung von Nerven und Muskeln, die Muskelkontraktion, die Blutgerinnung und die Übertragung hormoneller Signale. Darüber hinaus reguliert Kalzium die Aktivität verschiedener Enzyme und hat entzündungshemmende und antiallergische Eigenschaften.

Wenn wir zu wenig Kalzium zu uns nehmen, kann dies zu Muskelkrämpfen, Osteoporose und weiteren Mangelerscheinungen führen.

Jeder Liter Trinkwasser enthält in Berlin zwischen 94 und 149 mg. Wir nehmen Kalzium hauptsächlich über Milch und Milchprodukte, wie Käse und Joghurt, auf.

Für Muskeln und Nerven: Magnesium

Magnesium ist der zweithäufigste Mineralstoff in unserem Körper mit ca. 20 g. Im Blut ist es zu 40 Prozent an Proteine gebunden. Es aktiviert eine Vielzahl von Enzymen, die im Körper die unterschiedlichsten chemischen Reaktionen in Gang setzen, hat wesentlichen Anteil an der Funktion der Muskel- und Nervenzellen und ist damit auch für Herz und Kreislauf wichtig.

Ein Magnesium-Mangel kann sich z.B. in Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, Muskelkrämpfen oder Herzrhytmusstörungen äußern.

Jeder Liter Berliner Trinkwasser enthält zwischen 8 und 16 mg. Viel Magnesium ist in Vollkornbrot, Nüssen und Bananen enthalten.

Für Muskeln und Herz: Kalium

Kalium ist ein essentielles Mineral, das in unserem Körper vorwiegend in den Zellen vorkommt und für den Flüssigkeitsgehalt (osmotischer Druck) verantwortlich ist. Es ist auch für die Steuerung der Muskeltätigkeit mitverantwortlich. Auch Herzfunktion und Kreislauf hängen von einem ausreichenden Kaliumgehalt in den Zellen ab.

Ein leeres Kalium-Depot kann u.a. zu allgemeiner Abgeschlagenheit, Muskelkrämpfen oder Herzrhytmusstörungen führen.

Ein Liter unseres Trinkwassers enthält zwischen 3 und 8 mg. Besonders gut ist Kalium vor allem über Trockenobst, frische Bananen, Kiwis oder Pilze aufzunehmen.

Für die Blutbildung: Eisen

Eisen ist mit ca. 4 g das häufigste Spurenelement im menschlichen Körper. Mehr als zwei Drittel des körpereigenen Eisens bilden den Blutfarbstoff Hämoglobin. Es ist sowohl für die Blutbildung als auch für den Transport und die Speicherung von Sauerstoff verantwortlich. Alles in allem ist der gesamte Energiestoffwechsel von ausreichend Eisen abhängig.

Eisenmangel kann sich durch Müdigkeit, Blutarmut (Anämie) und anderen Mangelerscheinungen zeigen.

In jedem Liter Berliner Trinkwasser sind Spuren von Eisen enthalten. Besonders viel Eisen ist in Tierleber, Nieren, Hülsenfrüchten, Bärlauch und Spinat auf.

Für den Säure-Basen-Haushalt: Natrium

Natrium ist ein Mineralstoff, der zusammen mit Chlorid den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt des Körpers reguliert. Zusammen mit Kalium regelt Natrium den Flüssigkeitshaushalt ist wichtig für Nerven- und Muskelfunktion. Der überwiegende Teil des Natriums wird dem Körper als Kochsalz (Natriumchlorid) zugeführt.

Wenn Sie zu wenig Natrium im Körper haben, kann dies niedrigen Blutdruck, Schwindel oder Orientierungsschwierigkeiten mit sich bringen.

Jeder Liter Berliner Trinkwasser enthält zwischen 23 und 59 mg Natrium. Es wird empfohlen, täglich nicht mehr als 6 g Kochsalz zu sich zu nehmen, wobei 1 g Salz 0,4 g Natrium enthalten. Diesen Mineralstoff nehmen wir vor allem über Kochsalz auf.

Für den Magensaft: Chlorid

Chlorid regelt mit einer Vielzahl anderer Faktoren die Wasserverteilung in den Körperräumen und ist Bestandteil des Magensaftes. Hier ist viel Chlorid in Form von Salzsäure enthalten. Es wird durch die Nahrung als Kochsalz aufgenommen. Kochsalz besteht chemisch aus Natrium und Chlorid - NaCl. Der Stoffwechsel des Chlorids ist deshalb eng mit dem des Natriums verbunden.

Sie können z.B. unter Muskelkrämpfen oder Herzfunktions-Störungen leiden, wenn Sie einen Chloridmangel haben.

Jeder Liter Berliner Trinkwasser enthält zwischen 38 und 92 mg Chlorid. Es wird empfohlen, täglich nicht mehr als 6 g Kochsalz zu sich zu nehmen, wobei 1 g Salz 0,6 g Chlorid enthalten.